Mrz 242015
 

Aufmerksamen Beobachtern wird aufgefallen sein, dass derzeit sehr gravierende Dinge geschehen. Hier eine kleine unsortierte Auflistung:

Das sind allesamt Bausteine für eine „große Überraschung“ in den nächsten vier Wochen. Denkbar sind ein US-Anleihen und/oder Aktien Flash Crash, ein „Grexit“, eine historische Annäherung an den Iran oder aber auch ein möglicher neuer Krieg. Es laufen „Tage der Entscheidung“.

Man sollte sich also auf eine hochvolatile Phase vorbereiten. Der jüngste US-Dollar Flash Crash hat einen kleinen Vorgeschmack gegeben.

In Anbetracht der Spannungen mit Russland halte ich eine Einigung mit Iran für sehr wahrscheinlich – denn dies dürfte den Ölpreis auf neue Tiefs treiben. Wie bereits beschrieben sehe ich zudem gute Chancen für eine kleine Euro-Rallye in den nächsten Monaten, wozu durchaus auch ein weiterer Schuldenschnitt mit ergänzendem, von Deutschland finanziertem „Griechenland-Aufbaufonds“ beitragen könnte.

Auch die Börsen erscheinen mir gerade reif für einen stärkeren Einbruch. In jedem Fall ist eine gewisse Vorsicht angebracht. Es häufen sich zuletzt die Anzeichen für spekulative Blase, z.B. im Biotech-Sektor. Und ich meine eine Rotation zu Versorgern und Telekom-Werten zu sehen, also eine Bewegung in defensive Sektoren. Auch das könnte ein Warnsignal sein.

Mrz 152013
 

Hatte ich kürzlich noch auf das sehr optimistische Sentiment und die euphorischen Titelblätter hingewiesen und daher zum sukzessiven Absichern von Gewinnen an den Börsen geraten, scheint der Markt doch weiter laufen zu wollen. Vielerseits findet sich das Argument, Aktien seien alternativlos, woran angesichts niedrigster Renditen in Folge einer globalen Liquiditätsblase durchaus etwas dran ist. Auch finden sich plausible Beiträge, wonach wir von echter Euphorie noch entfernt sind und wir die „Mauer der Angst“ einfach weiter steigen werden, weil derzeit jeder mit einem Rückschlag an den historischen Höchstmarken rechne.

Per se ist das schlüssig. Und doch tendiere ich zur Vorsicht. Der Volatilitätsindex VIX hat gestern ein Niveau erreicht (11,3 Punkte), wie wir es zuletzt 2007-2008 und zuvor Mitte der 1990er Jahre gesehen haben. Mit anderen Worten: es gibt gewissermaßen keine Angst mehr im Markt. Daraus lässt sich NICHT ableiten, dass wir unmittelbar vor einem Einbruch stehen. Was ich jedoch als nicht unwahrscheinlich erachte ist, dass wir uns nicht mehr fern von einer Topp-Bildung in der seit 2009 laufenden Hausse befinden.

In einem solchen Umfeld ist eine Frage, die man sich durchaus stellen kann: Was könnte schief gehen? Denn dem Angstindikator zufolge gibt es keine nennenswerten Risiken einzupreisen.

Euro-Krise? Alter Hut. Sparzwänge in den USA? Eingepreist. Wirtschaftliche Schwächesignale in China? Längst bekannt. Und wenn doch was passiert, stehen ja die Notenbanken bereit. Aus dem Greenspan-Put wurde ein Bernanke-Put, dann ein Draghi-Put und nun ein genereller Zentralbank-Put. Und es scheint ja auch zu klappen, wie die Explosion des Nikkei zeigt. Dass es in Großbritannien nicht funktioniert kann man da gerne mal übersehen.

Zurück zur Frage, was schiefen gehen könnte. Ein Krieg zum Beispiel. Ja, auch das Thema „Iran“ interessiert kaum noch jemanden, doch eingepreist ist eine Eskalation mitnichten. Und wenn Obama nun sagt „Wir sind der Auffassung, dass Iran etwa ein Jahr brauchen würde, um eine nukleare Waffe zu entwickeln“, dann sollte die präzise zeitliche Eingrenzung doch aufhorschen lassen. Auch die in unseren Medien weitestgehend totgeschwiegenen Angriffe israelischer Siedler auf die al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem sind nicht dazu angetan, Frieden in Nahost zu befördern. Und dann haben wir noch Frankreich, das aus wirtschaftlicher Schwächer heraus außenpolitische Abteuer sucht und nun einseitig die Rebellen in Syrien – allesamt Muster-Demokraten – mit Waffen versorgen will.

Ein Krieg ist sicher nicht wahrscheinlich, aber möglich. Und eingepreist ist ein solches Szenario mitnichten. Andere mögliche „Störfaktoren“ wie die zunehmenden Unstimmigkeiten zwischen der Türkei und dem Irak, Japan und China oder auch wirtschaftliche Schwächesignale allerorten scheinen mir auch zu wenig berücksichtigt.

Aber egal. Die Notenbanken werden es schon richten. Oder die Staaten. Oder der neue Papst. Amen.

Mrz 112013
 

Ein Manager soll maximal 20-mal so viel verdienen wie sein am schlechtesten bezahlter Angestellter, forderte gestern Sahra Wagenknecht in der ARD-Sendung „Günther Jauch“. Per se war das für eine „Linke“ keine überraschende Forderung. Interessant war jedoch, dass sich auch das Publikum bei der Abstimmung zu dieser Forderung mehrheitlich (58%) für die Begrenzung von Manager-Gehältern aussprach. Und wenn man dem „Deutschlandtrend“ des Meinungsforschungsinstituts Dimap glauben darf, sind sogar 89% der Befragten für eine solche Regelung.

Was wir hier erleben, ist ein nicht zu unterschätzender Trend, wie auch die sehr erfolgreiche Schweizer Volksabstimmung über die „Initiative gegen die Abzockerei“ zeigt. Auch in den Vereinigten Staaten von Amerika ist die zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich inzwischen ein großes Thema. Schauen Sie sich zum Beispiel die Reaktionen zu diesem YouTube-Video über Vermögensungleichheit in den USA an:

Ich bin davon überzeugt, dass – wenn sich die Politik dieses Themas nicht ernsthaft und glaubwürdig annimmt – der Weg geebnet wird für extreme Positionen bis hin zu Entwicklungen abseits des politischen Prozesses. In anderen Worten: Zunehmende soziale Spannungen, Ausschreitungen, Unruhen.

Diesen Trend verfolge ich hier schon seit 2009 und denke, dass die Kombination aus Sparzwängen überschuldeter Staaten und erheblicher Job-Verluste durch eine zunehmende nie dagewesene Automatisierung unsere Gesellschaften erheblichen Zerreiß-Tests aussetzen werden. Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker sieht gar eine Kriegsgefahr in Europa.

Ob es so weit kommt weiß ich nicht. Aber schon vor zehn Jahren schrieb ich in meiner Recherche „Die absehbare Krise des Fiat Money“:

„Unser heutiges Geldsystem ist langfristig nicht tragfähig. Der japanische Weg der völligen Überschuldung in der Hoffnung, eine globale strukturelle Veränderung aufzuhalten, wird auch in den USA und in Europa nicht funktionieren. Die „neue Weltordnung“, wie es auf jedem 1 US-Dollar-Schein heißt, hat ihren Zenit überschritten. Ich glaube, dass diese strukturelle Krise (die sie ja lediglich aus unserer Sicht ist), noch viele Jahre andauern kann. Alles Bestreben das System zu erhalten wird letztlich nichts nützen. Der Turmbau zu Babel, die gigantische Schuldenpyramide welche dieses System geschaffen hat, wird früher oder später in sich zusammen fallen. Dem Geldvermögen, das wir angehäuft haben, steht eine entsprechende Summe an Schulden gegenüber. Es ist daher durchaus denkbar, dass sich unser Wohlstand in „Luft“ auflöst. Dabei liegt es an der Ein- und Weitsicht der Politik wie auch der Wirtschaft, welche sozialen und politischen Entwicklungen mit der Krise des Fiat Money einhergehen werden. Die Basis für eine Systemkrise ist jedenfalls gelegt.“

Seit dem hat die Krise nie wirklich geendet, sondern immer „nur“ neue Etappen eröffnet. Und womöglich ist der nächste Dominostein der Staat selbst, wie Markus Gaertner es hier skizziert. Keine erfreuliche Perspektive, doch letztlich – historisch betrachtet – nichts ungewöhnliches.

Was Sie indes sehen und in proaktive Handlungen umsetzen müssen ist, dass Kaufkraftschutz nicht nur ein Anlageaspekt ist und dass wir auf eine Neuordnung zusteuern, die weitaus umfassender sein wird als „nur“ eine Währungsreform. Ich rechne fest damit, dass aus einer Phase nahe des Chaos heraus in den kommenden zehn Jahren ein neues Weltwirtschaftssystem entstehen wird, das sich insbesondere durch mehr Lokalität, Teilen und weniger Effizienz bzw. mehr Lagerhaltung und Redundanz auszeichnen wird.

Bleibt zu hoffen, dass es nicht zuvor zu einem „Untergang“ kommt, wie er hier beschrieben wird…

Jan 112013
 

Es ist ein immer wiederkehrendes Muster, dass Staaten die wirtschaftlich zurückfallen damit beginnen, außenpolitische „Erfolge“ zu suchen – nicht selten durch Kriege, welche das eigene Volk ablenken sollen. Vor diesem Hintergrund sind einige Sorgen um unser Nachbarland Frankreich angebracht.

Nachdem Frankreich in Tunesien für seinen Traum einer Mittelmeer-Union einen empfindlichen Rückschlag erlitten hat, will man nun in Mali gegen die „Islamisten“ unterstützen und hat dort bereits Elitesoldaten im Einsatz. Bereits in der Zentralafrikanischen Republik ist das französische Militär aktiv und auch in die Elfenbeinküste hatte man 2011 Truppen verlegt.  Auch wenn Präsident Hollande hervorhob, dass für Frankreich die Zeiten vorbei seien, sich in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen, so muss man sich doch fragen, was diese Worte wert sind.

Frankreich war maßgeblich Initiator des Umsturzes in Libyen (was sicherlich auch handfesten Öl-Interessen geschuldet war), droht Iran mit einem militärischen Präventivschlag und zeigt sich auch hinsichtlich Syrien aggressiv. Da es zwischenzeitlich einen Wechsel des Präsidenten in Frankreich gab, sich jedoch am außenpolitischen Agieren nichts geändert hat, muss man wohl eine generelle „Offenheit“ gegenüber militärischen Interventionen proklamieren.

Dies ist im Hinblick auf die schwache Wirtschaftslage als durchaus bedenkliche Entwicklung zu sehen. Alt-Kanzler Gerhard Schröder hat Recht mit seiner Kritik am wirtschaftlichen Vorgehen der Franzosen, doch während die Deutschen die Agenda 2010 und andere Maßnahmen hinnahmen, zeigt sich das französische Volk nicht bereit für solche Reformen. Und die jüngsten Vorkommnisse hinsichtlich reichen Franzosen, die wegen einer geplanten 75%-Besteuerung (!) das Land verlassen, insbesondere der Aufruhr um Gérard Depardieu, zeigen einen sehr bedenklichen Links-Ruck, der für ganz Europa negative Folgen haben könnte.

Besonders gefährlich wird es, wenn sich die wirtschaftliche Kluft zwischen Deutschland und Frankreich weitet. Auch wenn man in Politiker-Kreisen nicht müde wird, die deutsch-französische Freundschaft zu betonen, so herrscht doch in Frankreich nach wie vor eine gewisse Unruhe vor einem zu mächtigen Nachbarn. Sollte Hollande einst offensiv gegen Deutschland agieren, wird dies sehr große Fragen seitens Investoren in Euroland aufwerfen. Als die bestimmenden „Kernländer“ der EU ist ein zukünftig mögliches Zerwürfnis der beiden Länder eine ernste Gefahr für die Stabilität des Euro – weit mehr als ein Austritt Griechenlands es je sein kann.

Insofern gilt es diese Entwicklungen sehr aufmerksam zu verfolgen. Und dies auch noch vor einem ganz anderen Hintergrund: Die Entsendung von Patriot-Raketen in die Türkei lässt erkennen, dass die Wahrscheinlichkeit eines größeren Krieges im Nahen Osten markant gestiegen ist. Es wäre eine bittere Ironie der Geschichte, wenn es nun Frankreich wäre, das durch einen selbst initiierten Krieg gegen Syrien den „Bündnisfall“ bewirkt und Deutschland erneut in einen großen Krieg  gezogen würde.

Okt 112011
 

In vielen Ländern Nordafrikas sowie in einigen Ländern des Nahen und Mittleren Ostens dominieren Krieg und Gewalt. Ein nüchterner Blick auf die Entwicklungen der vergangenen hundert Jahre zeigt, dass geopolitische Aspekte die Krisen treiben, welchen zum Teil religiöse Motive zugesprochen werden. Vieles deutet daraufhin, dass es in den kommenden Monaten zu einer Eskalation kommt, welche die gesamte Region nachhaltig verändern wird. Und dies betrifft durchaus auch Europa – nicht nur wegen des zu erwartenden Ölpreisanstiegs.

Dass das vor der Zahlungsunfähigkeit stehende Griechenland Panzer in den USA bestellt lässt ebenso aufhorchen wie die markanten Entwicklungen in der Türkei. Der türkische Ministerpräsident Erdogan hat fast die gesamte Führung des Militärs ausgetauscht und versucht, die Armee zu „islamisieren“. Zudem hat die Türkei die Beziehungen zu Israel eingefroren, droht unentwegt Syrien und führt Kampfeinsätze gegen die Kurden im Nordirak durch. Die Türkei als Nachfolgestaat des Osmanischen Reichs versucht demnach, ihre im vergangenen Jahrhundert verlorene Vormachtstellung in der Region wieder herzustellen und sich Rohstoffe im Mittelmeer zu sichern, auf welche auch Griechenland, Ägypten und Israel Anspruch erheben.

Israel sieht sich generell zunehmend isoliert. Ägypten, langjähriger Verbündeter Israels, versinkt im Chaos und die Palästinenser finden weltweit großen Zuspruch für ihre Initiative für einen eigenen Staat. Auch im Land selbst brodelt es. Hunderttausende Israelis demonstrieren für mehr soziale Gerechtigkeit. Das gleiche Ziel, das auch schon die Marokkaner und Tunesier verfolgen und welches von der NATO als Vorwand genutzt wurde, um Libyen zu „befreien“. Dass die Franzosen als maßgeblicher Treiber des Gaddafi-Sturzes nun 35% des libyschen Erdöls erhalten, ist sicher nur Zufall.

Zwischen der Türkei und Israel liegt Syrien, das auch an den bereits „demokratisierten“ Irak angrenzt. Einer Meldung der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Ria-Novosti zufolge, befindet sich ein militärisches Einschreiten in Syrien durch NATO-Kräfte bereits in Vorbereitung. Nach dem „Erfolg“ in Libyen fühlen sich demnach nicht wenige Köpfe in der längst ohne Daseinsberechtigung verweilenden NATO animiert, den nächsten Feldzug zu starten.

Zwischen Irak und Afghanistan wiederum liegt der Nachfolgestaat Persiens, Iran. Der Kandidat der US-Republikaner bei den künftigen Präsidentschaftswahlen Jon Huntsman, hat Iran jüngst mit einem Militärangriff gedroht. Auch Frankreichs Präsident Sarkozy sprach bereits von einem möglichen „Präventivschlag“ gegen den Iran. Irans Marine-Chefkommandeur hat indes angekündigt, dass sein Land Kriegsschiffe in die Nähe von US-Hoheitsgewässern entsenden will. Seit September ist das iranische Kernkraftwerk Buschehr am Netz. Der vermutlich durch Israel initiierte Cyber-Angriff mit dem Computerwurm Stuxnet konnte also nur eine Zeitverzögerung bewirken. Den Bau begleitet hat Russland, das in Übereinstimmung mit China regelmäßig Sanktionen gegen Iran sowie auch Syrien ablehnt. Auch hier ist die Interessenlage klar: Russland möchte wichtiger Öl- und Gas-Lieferant Europas bleiben, China seine Versorgung mit den Energieressourcen generell sicherstellen.

Unterhalb des dem Westen zugeneigten Saudi-Arabien, ein wahrlich undemokratischer Staat dem aber Deutschland gerne Panzer verkauft, finden sich Jemen und jenseits des Golf von Aden Somalia. In beiden Ländern führen die USA bewaffnete Drohneneinsätze durch.

Zuletzt erscheint es auch erwähnenswert, dass die USA zunehmend Pakistan ins Visier nehmen und dort einen neuen Feind aufbauen, nachdem Al-Quaida nicht mehr „zieht“ und deren Führungsfigur zu einem geeigneten Moment gefasst, ermordet und auch gleich ohne jeglichen Beweis im Meer „bestattet“ wurde. Über das Haqqani-Netzwerk in Pakistan werden wir in den kommenden Monaten sicher noch öfter hören.

Wir könnten das hier weiter vertiefen, doch soll dies entsprechenden Kennern obliegen. Wichtig zu sehen ist, dass nüchtern betrachtet längst ein Dritter Weltkrieg im Gange ist und dass es offen ist, wie dieser ausgehen wird. Derzeit scheint „der Westen“ seine Interessen durchsetzen zu können, jedoch ist es ein Unterschied, ein Land zu bombardieren oder einzelne Führer oder Wissenschaftler zu liquidieren oder aber ein solches Land tatsächlich nachhaltig effektiv zu steuern. Es könnte geradezu eine Ironie der Geschichte werden, dass die teils initiierten Aufstände eine Bewegung in Gang gebracht haben, die so nicht beabsichtigt war. Die überwiegende Mehrheit der Menschen in der Region will keine westliche Dominanz mehr und lehnt weitere „Marionetten-Regime“ ab. Der Irak fordert z.B. offen den Abzug aller US-Soldaten und verweigert ihnen Immunität. Auch im wichtigsten „Stützpunkt“ Saudi-Arabien brodelt es immer mehr. Es ist daher durchaus denkbar, dass das „Große Spiel“ dieses Mal zu unseren Ungunsten und zum Wohle der jeweiligen Völker enden wird. Dies wird die Geschichte zeigen.

Indes – um den thematischen Bezug zu unserem Blog Kaufkraftschutz herzustellen: Kriege wirken per se inflationär. Eine durchaus denkbare Eskalation im Nahen Osten könnte in den kommenden Monaten zu einem starken Anstieg des Ölpreises führen, was wiederum generell preistreibend wirken würde. Demnach könnte der strukturell deflationäre Trend schon bald durch (geo-)politische Entwicklungen überdeckt werden. Wem käme das mehr entgegen als den überschuldeten westlichen Staaten? Ein strategisch agierender und auf Kaufkraftschutz abzielender Investor sollte einen Blick auf die Öl- und Gas-Werte werfen, welche im Idealfall nicht gerade ihre Schwerpunkte in der genannten Region haben. Und auch Hersteller von E-Fahrzeugen dürften profitieren.

Jul 222011
 

DB Research hat eine sehr interessante Präsentation zur Staatsverschuldung veröffentlicht. Die Abhängigkeit von ausländischen Gläubigern war schon immer Auslöser von Schuldenkrisen. Dies ist auch ein wesentlicher Grund, warum es in Japan bisher eben nicht zu einer solchen kam. Dies veranschaulicht sehr schön diese Übersicht:

Quelle: DB Research

Die „Risiko-Matrix für die Staatsverschuldung“ auf Seite 10 zeigt, warum der Schweizer Franken als Fluchtwährung weiterhin erste Wahl ist. Auch lässt die Übersicht den Schluss zu, dass in Europa Belgien negativ in den Fokus rücken könnte, zumal das Land seit über einem Jahr in einer politischen Krise steckt und somit nahezu handlungsunfähig ist.

Auch die Prognose eines sehr langsam aber steigenden Realzinses in den Industrieländern (Seite 14) bis 2020 lässt aufhorchen, denn sollte dies so kommen, dürften die Edelmetalle nicht mehr viel Preissteigerungspotenzial haben. Dies steht in krassem Gegensatz zum aktuellen Sentiment.
Quelle: DB Research

Unbedingt anzuschauen ist auch Seite 18, auf der ein „Schock-Szenario“ dargestellt ist: Wohin gehen die Schuldenquoten, wenn die Zinsen stärker als erwartet steigen? Es würde primär die bereits bekannten „Verdächtigen“ treffen: Griechenland, Portugal, Irland und Italien. Aber auch für die USA würde dies eine markante Sonderbelastung darstellen.

Ein wichtiges Ergebnis der Analyse: „Ein Schuldenabbau auf ein dauerhaft tragfähigeres Niveau ist derzeit (noch) in weiter Ferne“.

Die kommenden Jahre werden demnach in allen westlichen Ländern gekennzeichnet sein durch harte Sparmaßnahmen („Deleveraging“) und steigende Steuern und Abgaben, was klar deflationär wirkt. Wie Griechenland jedoch gezeigt hat, lassen sich derartige Anstrengungen nur bedingt in Demokratien umsetzen. Das Thema Staatspleite wird uns daher vermutlich dauerhaft erhalten bleiben. Und auch der Unmut in den Bevölkerungen wird weiter zunehmen. Das große Risiko ist, dass aus dieser Kombination etwas erwächst, was sich historisch in ähnlichen Phasen immer wieder gezeigt hat: eine Tendenz zu externen und internen Kriegen.