Feb 252014
 

Auf fuw.ch war kürzlich der folgende Chart zu finden:

Japan_Demografie_Deflation

Wichtig ist demnach die Erkenntnis, dass es eine sehr enge Korrelation zwischen Deflation und Bevölkerungsentwicklung gibt.

Die japanische Notenbank bzw. die Regierung haben es sich zum Ziel gesetzt, die Inflation auf etwa zwei Prozent anzuheben um damit neues Wachstum zu erreichen. Die Idee ist also, die Konsumenten aus Angst vor Geldentwertung zu Ausgaben zu animieren.

Nun, wenn wir uns die Grafik ansehen, sollte klar werden, dass dies kein leichtes Unterfangen ist. Bei wikipedia erfahren wir zudem zur Demografie Japans:

„Die Bevölkerung begann 2005 zu schrumpfen, als 1,067 Mio. Geburten 1,077 Mio. Todesfälle gegenüberstanden. Unter Annahme der derzeitigen Geburts- und Todesraten wird die Bevölkerung von 127 Millionen im Jahre 2005 auf 100 Millionen im Jahr 2050 und gar auf nur 64 Millionen im Jahr 2100 gefallen sein.“

Wenn man sich mal den typischen Ausgabenzyklus eines Menschen vorstellt, so leuchtet es ein, dass die größte „Konsumfreude“ vorherrscht, wenn eine Familie gegründet wird – also im Alter zwischen 30 und 40 Jahren. Ich kann das aus persönlicher Erfahrung (3 Kinder) voll bestätigen… :-) Konsum hat doch weniger mit „Spaß“ oder „Präferenzen“ denn mit „Notwendigkeiten“ zu tun.

Und genau hier liegt das Problem: die japanische Geld- und Fiskalpolitik kann daran nichts wesentlich ändern. Im Gegenteil: Jeder Konsum in höherem Alter belastet künftigen Konsum, ohne dass „Ersatz“ nachkäme. Die Demografie-Kurve Japans weist unerbitterlich und klar in eine einzige Richtung: abwärts.

Ich bin daher davon überzeugt, dass Quantitative Easing in Japan scheitern wird. Mehr noch: der anhaltende Versuch, Japans Wirtschaft wieder in Gang zu setzen („Abenomics“), wird einen „Infarkt“ bzw. Kollaps auslösen. Man stelle sich mal vor, man würde einem betagten 65-Jährigen ständig Anabolika spritzen, damit er wieder so schnell läuft und so stark wird wie ein 20-Jähriger. Das mag eine Zeit lang scheinbar klappen. Doch es braucht nicht viel Verstand um einzusehen, dass man damit eher ein Risiko verstärkt denn eine Chance schafft.

Wie mehrfach hier auf kaufkraftschutz.de beschrieben wird Japan im Ruin enden. Und ich glaube, es wird eine Art von Ruin sein, die wir lange Zeit nicht vergessen werden. Konkret erwarte ich, dass sich Japans Staatsverschuldung so lange weiter aufblähen wird, bis der Glaube an den Yen und die Macht von Regierung und Zentralbank vollkommen erodiert ist – insbesondere bei der eigenen Bevölkerung. Sobald dieser psychologische Wendepunkt erreicht ist, wird irgendein Auslöser – z.B. ein stärkeres Erdbeben, ein Crash in China, ein lokaler Krieg – zu einer Panik führen, den keine Notenbank und kein Staat der Welt mehr aufhalten können wird. Kapital wird aus Japan abrupt fliehen und die Wirtschaftsleistung in einer Schockstarre geradezu zum Erliegen kommen – ähnlich wie 2008, nur noch wesentlich dramatischer.

Ein Extrem-Szenario? Vielleicht. Doch genau damit rechne ich. Und zwar um das Jahr 2020. Erinnern Sie sich an mich und diese Seite, wenn es so weit ist. Niemand soll sagen, es wäre nicht vorhersehbar gewesen! Die größte Blase heute ist nicht das QE oder die Bewertungen von Wertpapieren oder Immobilien, sondern der blinde Glaube an staatliche Institutionen, staatliche Versprechen und die „Steuerbarkeit“ von Wirtschaft abseits von fundamentalen Entwicklungen wie der Demografie.

Mrz 052013
 

Schauen Sie sich noch einmal den Beitrag „So sehen Blasen aus! China vor einer Krise“ an. Seit dem hat sich scheinbar nicht viel getan, die Krise ist ausgeblieben. Also falscher Alarm? Nein, alles hat seine Zeit.

Bei iknews.de lesen wir: „Während die Peoples Bank of China (PBoC) versuchte, die Kreditvergabe drastisch einzuschränken, entstand ein unglaublicher und unüberschaubarer Schattenbankenmarkt. Ein System am Kollaps. Die Subprimekrise in den USA brachte den Atem der Welt zum Stocken, ein Platzen der Blase in China hingegen, hätte nahezu unkalkulierbare Folgen und würde alles Vorangegangene aussehen lassen wie einen sonnigen Tag am Strand.“

Dies ist in der Tat eine sehr treffende Beschreibung. Die chinesische Führung versucht mit immer rabiateren Mitteln, einer weiteren Zuspitzung der Fehlentwicklungen entgegen zu wirken. Doch die eigentliche Schieflage befindet sich im Schattenbankensystem, das  – wie der Name schon andeutet – nur schwer überhaupt zu erfassen ist. Die chinesische Immobilienblase kann nur bedingt durch staatliche Eingriffe „gelöst“ werden. Die chinesische Führung wird jedoch alles tun, um die Krise weiter zu kaschieren.

Wie gravierend die Lage ist, können Sie diesem aktuellen Beitrag von CBS News entnehmen:

Ein markantes Beispiel daraus: Ein Apartment in Shanghai kostet rund das 45-fache dessen, was ein Arbeiter im Jahr (!) verdient. Bloomberg berichtet, dass der durchschnittliche Quadratmeterpreis in 100 Städten beim fünffachen durchschnittlich verfügbaren Monatseinkommen liegt.

Direkt verbunden mit dieser Immobilienblase ist ein nicht nachhaltiges Kreditvolumen. Dazu Bert Dohmen: „In China haben die Banken Kredite im Wert von 21 Billionen Dollar laufen. Das ist ein gewaltiger Betrag, wenn man sieht, dass es in China nur 3 Billionen Reserven gibt. Wirtschaftsprüfungsunternehmen schätzen, dass der Prozentsatz der schlechten Kredite in den chinesischen Bankenbilanzen bei ganzen 40% – 50% liegt. Sie haben also schlechte Kredite in Höhe von 10 Billionen Dollar – und das ist unhaltbar. Das könnte eine gewaltige Krise verursachen.“

Anders als Jens Erhardt es in der „Finanzwoche“ postuliert, kann ich nur abraten, in China zu investieren. Denn ab 2015 wird sich auch die Demografie Chinas immer negativer auswirken. Insofern finden wir hier die Zutaten für einen geradezu „perfekten Sturm“. Wenn diese Blase platzt, wird es ein „Beben“ geben, das die globale Wirtschaft nahe an eine Depression führen wird. Und derzeit erschließt sich mir nicht, wie die chinesische Immobilienblase ohne erhebliche Verwerfungen gelöst werden kann.