Apr 252013
 

So ähnlich könnte schon in wenigen Wochen eine Nachricht über die Newsticker laufen. Mir ist bewusst, dass das Thema schon seit Jahren immer wieder durch die Medien geistert und womöglich deshalb auch an Wirkung verloren hat. Das ändert jedoch nichts daran, dass diese Gefahr durchaus besteht.

„Im Sommer wird der Iran nur noch einen oder zwei Monate von einer Entscheidung über die Bombe entfernt sein“, so Amos Jadlin, Leiter des israelischen Instituts für Nationale Sicherheitsstudien (INSS) in einem Interview. Weiter: „Eine INSS-Untersuchung zeige, dass Israel durchaus in der Lage sei, die iranischen Atomanlagen im Alleingang anzugreifen und sich mit den Folgen auseinanderzusetzen […] Die Welt wird nicht in Flammen aufgehen.“

Nun erscheint mir der letzte Satz geradezu dazu prädestiniert, sich als fataler Irrtum herauszustellen. Ergänzend zu diesen Worten hier nochmals einige Zeilen, die ich am 15. März schrieb:

„Zurück zur Frage, was schiefen gehen könnte. Ein Krieg zum Beispiel. Ja, auch das Thema “Iran” interessiert kaum noch jemanden, doch eingepreist ist eine Eskalation mitnichten. Und wenn Obama nun sagt “Wir sind der Auffassung, dass Iran etwa ein Jahr brauchen würde, um eine nukleare Waffe zu entwickeln”, dann sollte die präzise zeitliche Eingrenzung doch aufhorschen lassen.“

Das Komitee für Auslandsbeziehungen des US-Senats hat zudem kürzlich eine Resolution verabschiedet, wonach die USA Israel im Falle eines israelischen Militärschlags auf den Iran unterstützen werden. Damit wurde Israel das „Go“ signalisiert und die jüngsten Rüstungs-Deals sind die unmittelbare Folge.

Am 14. Juni wird in Iran ein neuer Präsident gewählt und gemäß diesem SPIEGEL-Artikel soll es nach Wunsch des Großajatollah Ali Chamenei kein „Hardliner“ sein. Ich habe jedoch den Verdacht, dass das einigen Ländern in der Region – zum Beispiel Israel oder Saudi-Arabien – nicht gefallen würde, denn in diesen Ländern agieren Personen in Politik und Militär, die sich einen bewaffneten Konflikt geradezu wünschen. Daher könnte ein Angriff sogar schon vor dem Wahl-Ende beginnen. Ein Vorwand dazu wird sich finden, wie die jüngst in Kanada verbreitete, faktisch aber völlig abwegige Verbindung von Iran und al-Quaida zeigt. In jedem Fall erachte ich die Zeit ab Juni für einen Kriegsbeginn als sehr wahrscheinlich, was auch der russische Nahost-Experte Jewgeni Satanowski so sieht.

Es ist natürlich ein Zufall, dass ausgerechnet jetzt auch deutsche Patriot-Raketen in der Türkei stationiert sind. Ich überlasse es Ihnen, sich darüber Gedanken zu machen, was dieser Tatbestand über strategisches Agieren abseits demokratischer Prozesse aussagt und ob dies sogar Einfluss auf die Wahlen im Herbst haben könnte. Sehr wahrscheinlich ist jedenfalls, dass ein neuer Nahost-Krieg zu steigenden Öl-Preisen führen wird und die Börsen diesen Krieg – anders als den damaligen im Irak – vorerst NICHT feiern werden. Ich werde daher meinen Worten Taten folgen lassen und in Kürze short auf den DAX und long auf Öl gehen.

Ich hoffe ehrlich, dass ich falsch liege, denn die langfristigen Konsequenzen eines – völkerrechtlich illegitimen – Iran-Krieges wären aus meiner Sicht desaströs! Selbst wenn die Welt nicht „in Flammen aufgehen wird“, so kann man doch damit rechnen, dass dies den Weg zu einer inflationären Depression ebnen wird, aus der weltweit soziale Unruhen hervorgehen und immer extremere politische und gesellschaftliche Strömungen entstehen werden.

  One Response to “Israel greift Iran an”

  1. Russland schickt Kriegsschiffe nach Zypern

    http://www.welt.de/politik/ausland/article116290757/Russland-schickt-Kriegsschiffe-nach-Zypern.html

    Wer das Geschehen aufmerksam verfolgt spürt, dass sich hier eine Katastrophe entwickelt…

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)