Jul 152015
 
goldbarren

Der Goldpreis notiert gerade bei 1.156 USD. Angesichts der Krisen (Ukraine, China, Griechenland, Puerto Rico) hätte man intuitiv annehmen können, dass der Goldpreis signifikant zulegt. Doch nichts. Nienete. Nada. Rien. Der Goldpreis hat sogar noch leicht abgegeben in den vergangenen Wochen. Spekuliert wurde bereits, ob womöglich Griechenland sein Gold verkauft.

Wie dem auch sei, nun da sich überall Anzeichen für Entspannung zeigen (Iran, Griechenland, Ukraine, China), könnte das genaue Gegenteil der ursprünglichen Annahme eintreten: ein stärkerer Sturz. Denn dafür lassen sich einige weitere Argumente anführen. So hat z.B. Fed-Chefin Yellen vergangene Woche recht klar gesagt, dass es einen Zinsschritt geben wird. Das entspricht auch klar meiner Meinung: Die US-Zinserhöhung kommt!

Nicht unterschätzen sollte man aber auch den Deal mit Iran sowie die jüngsten Verwerfungen in China. Der Iran hat für große Transaktionen in den letzten Jahren Gold genutzt und könnte nun als Verkäufer auftreten. Ebenso chinesische Privatinvestoren, die Liquidität benötigen wegen margin calls.

Hinzu kommt die brisante charttechnische Lage. Unter 1.140 USD sieht der Goldpreis immens kritisch aus.

Gegen einen Fall des Goldpreises sprechen recht klar die CoT-Daten, welche eher sogar eine unmittelbar bevorstehende Wende nach oben andeuten.

Was recht eindeutig ist: die Volatilität des Goldpreises steht auf sehr tiefem Niveau. In den letzten Jahren kam es ausgehend von diesem Niveau in der Folge zu stärkeren Bewegungen. Und da ich wie oben beschrieben eher mit einem Einbruch reche, könnte Gold bald schnell 150 USD und mehr verlieren. Ich sehe jedenfalls derzeit kein überzeugendes Pro-Gold-Argument.

Was denken Sie? Ich freue mich auf Ihren Kommentar!

  4 Responses to “Gold vor 150 USD Sturz?”

  1. Wo geht es ihrer Meinung nach hin ?

    • Ich vermute, Gold wird unter 1.000 USD fallen. Ich sehe einfach keinen Grund, warum man derzeit Gold halten muss. ABER: das Thema „Grexit“ ist keineswegs vom Tisch. Ich erwarte schon im Herbst ein „Comeback“ und dann womöglich den Bruch der Euro-Zone. Das könnte dann dazu führen, dass in die Edelmetalle wieder nachhaltig neue Investorengelder fließen. Insofern sehe ich den nun laufenden Abschwung eher als das Ende der Korrektur als den Anfang einer neuen Gold-Baisse.

  2. Aktuell (Stand 25.09.2015) liegt der Kurs wieder bei 1.147,05 USD.

  3. Der Goldpreis scheint eher zu steigen statt unter 1000$ zu fallen. Leider hat dein Blogbeitrag kein Datum und ist deshalb quasi wertlos.

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)